Folsäure Tabletten

Zusätzliche Vitamine in Tablettenform einzunehmen? Das ist von etlichen Experten verpönt. Mit einer Ausnahme: Folsäure. Synthetisches Vitamin B9 ist auf der gleichen Struktur aufgebaut, wie natürlich vorkommende Folsäure – diese wird als Folat bezeichnet. Aber: Nahrungsfolate können vom Körper nicht gleich verwertet werden, sie müssen erst in eine aktive Form umgewandelt werden. Erst dann können sie sich am den verschiedenen Stoffwechselvorgängen beteiligen. Wird Folat über die Nahrung aufgenommen, beträgt die Bioverfügbarkeit lediglich etwa 50 Prozent.

Bei Folsäure in Form von Tabletten hingegen kann der Organismus den gesamten Anteil des Vitamins voll nutzen. Einerseits sind Tabletten so beschaffen, dass die Folsäure nicht mehr umgewandelt werden muss, andererseits beinhalten sie genau die benötigte Wirkstoffzufuhr.

Folsäure spielt eine wichtige Rolle bei allen Prozessen, die den Stoffwechsel betreffen. Ohne die als Vitamin B9 bezeichnete Folsäure finden weder Entwicklungs- noch Wachstumsphasen im gesunden Rahmen statt. Blut, Zellen und Erbgut werden von dem Vitamin maßgeblich beeinflusst. Das ist der Grund, warum Folsäure besonders bei der Kinderplanung ein wichtiger Baustein für das zukünftige Leben ist.

Folsäure ist in verschiedenen Lebensmitteln enthalten – allerdings erreichen nur rund 20 Prozent der deutschen Bevölkerung die empfohlene Tagesdosis von 300 Mikrogramm. Das wiederum hat mehrere Ursachen: Einerseits ist die heutige Zeit geprägt von einem hektischen Alltag und der daraus resultierenden Fast-Food-Ernährung. Andererseits ist die chemische Struktur des Vitamins so aufgebaut, dass es weder Hitze, Licht oder Wasser verträgt. Da es vor allem in tierischen Innereien, Gemüse, Hefe oder Weizenkleie vorkommt, verflüchtigt sich der Nährstoffgehalt zu einem großen Teil beim Zubereiten der Nahrungsmittel.

Der Aufbau von Folsäure Tabletten

Beim Blick auf die Vorgänge von natürlichem Folat zeigt sich, dass Nahrungsfolate in Tetrahydrofolat umgewandelt werden. Nur so können sie als Überträger von Molekülstrukturen mit einem Kohlenstoffatom der C1-Gruppe den Stoffwechsel als Co-Enzym positiv beeinflussen. Die wirksamen und vor allem effektiven Wirkstoffe Metafolin und Quatrefolic, die das Monoglutamat 5-MTHF (5-Methyltetrahydrofolat) ergeben, sind in künstlich hergestellter Folsäure bereits in aktiver Form enthalten.

Somit können synthetisch hergestellte Folsäure Tabletten direkt und ohne weitere Prozesse vom Organismus dorthin geleitet werden, wo sie benötigt werden.

Bessere Dosierbarkeit

Es ist bekannt, dass das wasserlösliche Vitamin in seiner natürlichen Form beim Kochvorgang einen Großteil der Wirksamkeit verliert. So fanden Wissenschaftler heraus, dass beim Kochen bis zu 40 Prozent des wertvollen Nahrungsfolats verloren gehen. Hinzu kommt noch die Aufspaltung des Polyglutamats „Folat“ in aktiv wirksames Monoglutamat, welches so erst bioverfügbar wird. Diese Faktoren vereint eines: Sie machen es fast unmöglich, die Dosis an Folat zu bestimmen und exakt auf rein natürlichem Weg zuzuführen. Tabletten hingegen können zielgerichtet und punktgenau eine bestimmte Dosis des essentiellen Vitamins dem Organismus zur Verfügung stellen.

Siehe dazu auch https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12493090

Welche Tabletten sind die Richtigen?

Ein Bluttest gibt genau darüber Aufschluss, ob tatsächlich eine Unterversorgung besteht. Dabei prüft der Arzt den Blutwert der roten Blutkörperchen, denn diese spiegeln den tatsächlichen Wert der im Blutserum enthaltenen Folsäure aussagekräftig wieder.

Danach richtet sich die empfohlene Dosierung. Wer Folsäure auf eigene Faust einnehmen möchte, sollte sich nach den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung richten. Diese empfiehlt folgende Werte zu bestmöglichen Versorgung mit Folsäure:

  • Säuglinge bis zum Alter von 4 Monaten: 60 µg
  • Von vier bis 12 Monaten: 80 µg.
  • Von einem Jahr vis vier Jahren: 120 µg
  • Vier bis sieben Jahre: 140 µg.
  • Sieben bis zehn Jahre: 180 µg.
  • Zehn bis dreizehn Jahre: 240 µg.
  • Ab dem 13. Lebensjahr werden einheitlich 300 µg empfohlen.
  • Schwangere: 550 µg.
  • Stillende: 450 µg.

Dabei handelt es sich jedoch nur um ungefähre Empfehlungen, denn verschiedene Risikogruppen benötigen eventuell noch mehr Folsäure am Tag. Dazu zählen beispielsweise Menschen, die sehr viel Alkohol trinken oder Frauen, die die Pille nehmen. Raucher und Menschen, die sich wenig abwechslungsreich ernähren, fallen ebenfalls in die Kategorie Risikogruppe. Aber auch Patienten, die gegen bestimmte Erkrankungen medikamentös behandelt werden, haben unter Umständen einen deutlich erhöhten Bedarf.

Folsäure Tabletten sollten nur im Einzelfall ohne ärztliche Konsultation eingenommen werden, ganz einfach, um für sich die richtige Dosis zu finden.

Im Prinzip kann das wasserlösliche Vitamin zwar nicht überdosiert werden, doch mehr als 1000 µg sollten keinesfalls eingenommen werden. Kann der Körper zugeführte Folsäure nicht mehr verwenden, scheidet er sie über die Nieren wieder aus. Das hat aber den Nachteil, dass dadurch ein eventueller Vitamin B12 Mangel verdeckt wird. Und Vitamin B12 ist mindestens ebenso lebensnotwendig wie Folsäure selbst. Hierin liegt der hauptsächliche Grund, warum Folsäure nicht überdosiert werden sollte.

Kombination mit anderen Substanzen?

Folsäure ist nur ein winziges Rädchen im Getriebe des menschlichen Organismus. Eine Vielzahl weiterer Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente entscheiden über Wohlergehen mit. Deswegen gibt es Folsäure Tablette, die mit weiteren Substanzen angereichert sind – gerade für Frauen mit einem Kinderwunsch eine hervorragende Form der gesundheitsbewussten Vorsorge. Im zweifel hilft der Gynäkologe sicher gerne mit Rat und Tat weiter.

• Beispiel Jod

Häufig werden Folsäure Tabletten mit dem Mineralstoff Jod angeboten. Das ist eine absolut sinnvolle Kombination, da der Körper Jod zwingend benötigt, um die Funktion der Schilddrüsenhormone zu steuern. Meist werden Folsäure Tabletten mit zusätzlichem Jod schwangeren Frauen verschrieben und das hat den einfachen Grund, dass ab der 12. Schwangerschaftswoche die Schilddrüse des Embryos mit der eigenen Hormonproduktion beginnt. Dazu ist das werdende Baby auf die Jodzufuhr der Mutter angewiesen. Das Bundesinstitut für Risikobewertungen empfiehlt deshalb allen schwangeren oder stillenden Frauen, täglich 100 bis 150 µg Jod zuzuführen.

• Vitamin-Kombinationen

Einige Folsäure Tabletten sind wahre Vitaminspender. Das ist dann sinnvoll, wenn es sich um ausgesuchte, wichtige Vitamine handelt. So sind beispielsweise die Vitamine aus dem B-Komplex bedeutend für das Wohlbefinden und die Gesundheit. In diesem Zusammenhang dürfen natürlich Vitamin C und D nicht unerwähnt bleiben. Bei solchen Kombinationspräparaten sollte jedoch auf die empfohlene Dosierung geachtet werden. Ein „zu viel“ an Vitaminen hat keine gesundheitlichen Nutzen, eher im Gegenteil. Im Zweifel sollte lieber der Arzt oder Apotheker um Rat gefragt werden.

Folsäure Tabletten – Empfehlungen

Femmoal Plus Folsäure

bei diesen Folsäure Tabletten handelt es sich um ein Kombinationspräparat. Die Tabletten enthalten neben 400 µg Folsäure noch weitere Vitamine und Mineralstoffe. So finden sich beispielsweise Vitamine der B-Gruppe (Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B12), Vitamin D, E und C sowie Biotin, Jod und Calcium in den Tabletten.

Die Tabletten eignen sich für Frauen mit einem Kinderwunsch, da sie neben dem essentiellen Vitamin B9 noch zusätzlich Jod in optimaler Tagesdosis enthalten. Sie werden in Deutschland hergestellt und eine Packung enthält 60 Kapseln, die sich in 30 Hart- und 30 Weichkapseln aufteilen. In den Weichkapseln sind zusätzlich hochwertige Omega-3-Fettsäuren enthalten. Eine Packung reicht für einen Monat bei täglicher Einnahme von je einer Kapsel.

Folio Forte Plus Vitamin B12

Frauen mit Kinderwunsch sind mit diesen Tabletten optimal versorgt. Sie enthalten 800 µg Folsäure, abgerundet mit zusätzlich 150 µg Jod und zusätzlich 10 µg Vitamin B12.

Diese drei Faktoren sind allesamt für die Entstehung von neuem Leben essentiell wichtig. Der Hersteller empfiehlt, pro Tag eine der kleinen Kapseln einzunehmen. Enthalten sind in einer Packung 120 Tabletten. Somit reicht eine Verpackungseinheit für drei Monate. Ein idealer Zeitpunkt, um seinem Körper Folsäure zukommen zu lassen, bevor die Schwangerschaft eintritt.

Folsäure Tabletten von fairvital

Reine Folsäure – das liefern die Tabletten aus dem Hause fairvital. 250 Tabletten sind in einer Packung enthalten und sie decken mit 800 µg den Bedarf von Frauen mit Kinderwunsch optimal ab. Fairvital ist bekannt für seine verantwortungsbewusste Herstellung von Ergänzungsmitteln.

Sanct Bernhards Folsäure Tabletten

Das Kräuterhaus Sanct Bernhard bietet Folsäure Tabletten in Kombination mit Jod an. Enthalten sind 400 µg Folsäure und 200 µg Jod. Damit sind die Tabletten ideal für eine zusätzliche Folsäure-Versorgung bei einer folatreichen Ernährung. Sie decken den Tagesbedarf optimal ab, wenn beispielsweise der Wunsch nach einem Kind aufkommt. Auch als zusätzliche Versorgung bei einem diagnostizierten Folsäuremangel bieten diese Folsäuretabletten eine gute Möglichkeit, den Vitamin B9-Spiegel anzuheben. Mit einer Einnahme von einer Tablette pro Tag reichen die Vitamin B9-Spender immerhin 8 Monate.

 

 Sprechen Sie bitte bei Gesundheitsfragen und vor einer Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln immer mit einem anerkannten Mediziner oder Apotheker. Diese Inhalte stellen keine Empfehlung zur Behandlung, Einnahme oder für ein bestimmtes Präparat dar, sondern wollen objektiv über das Thema für Ihre persönliche Weiterbildung informieren. Ich übernehme keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte dieser Seite. Ebenfalls übernehme ich keine Haftung für mögliche Schäden oder Unannehmlichkeiten, die sich aus einer Anwendung auf Grund der hier befindlichen Informationen ergeben. 
Die Seite benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Dir helfen die Informationen weiter? Dann teile jetzt meine Seite mit deinen Freunden :-) Danke!