Folsäure für die Haare

Folsäure ist ein Vitamin aus der Gruppe der B-Vitamine. Im Organismus ist es unter anderem für den Zellaufbau zuständig, mehr noch – es ist elementar wichtig für die Zellen. Da der Aufbau der Haare durch eine komplexe Zellstruktur bestimmt wird, erklärt sich der signifikante Wert von Folsäure für die Haare fast schon von selbst.

kräftiges & strahlende Haare

Dabei geht es nicht nur um die äußerliche, sichtbare Haarpracht, sondern auch um die Vorgänge die sich im Inneren der Haarwurzeln abspielen. Ohne Folsäure keine füllige Haarpracht – eine einfach Formel.

Der Aufbau der Haare – ein kurzer Einblick

Um den hohen Nutzen von der auch als Vitamin B9 bezeichneten Folsäure auf die Haare nachvollziehen zu können, hilft ein Blick auf den komplexen Aufbau der Haarstruktur.

Aufbei eines einzelnen Haares

Der Körper stellt aus Proteinen Keratin her, dem Hauptbestandteil des Haares. Es ist ein Faserprotein, welches sowohl die innere als auch die äußere Struktur des Haares bildet. Genau wie Nägel sind Haare sogenannte Hautanhangsgebilde und sind im Prinzip ein Haufen verhornter Zellansammlungen.

Nahaufnahme

Jedes einzelne der rund 120.000 Haare verfügt über einen winzigen, eigenen Haarwurzelkanal. Dort wird das Haar gebildet und nach außen geschoben. Das Haar selbst wird als Haarschaft bezeichnet und besteht aus drei Schichten. Innen befindet sich die „Medulla“, das sind schwammartige Markzellen. Darauf folgt eine Schicht aus Keratinmolekülen (Cortex) und als äußerste Schicht dichten mehrlagige Schuppen (Cuticula) das Haar ab. Bei falscher Pflege wird diese Schuppenschicht zerstört und der äußere Schutz des Haares geht verloren. Die Folge: Brüchiges, glanzloses Haar.

Zellen sorgen für den Aufbau der Haare

Die Haarwurzel endet mit der Haarzwiebel (Matrix), die fest im Bindegewebe sitzt und mit dünnen Gefäßen an den Blutkreislauf angeschlossen ist. Dadurch kann sie mit Nährstoffen versorgt werden. Folsäure spielt dabei eine zentrale Rolle in der Nährstoffversorgung, denn ohne das essentielle Vitamin können sich die Zellen weder teilen noch erneuern. Das ist der Grund, warum Folsäure für das Haarwachstum eine so wichtige Rolle spielt.

Der Bedarf an Folsäure für gesundes Haar

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt jedem Erwachsenen eine Zufuhr von 300 Mikrogramm Folsäure pro Tag. Dieser Wert wird allerdings von den meisten Menschen nicht erreicht, da das in verschiedenen Lebensmitteln enthaltene Vitamin hitze- und lichtempfindlich sowie wasserlöslich ist.

Besonders in tierischen Innereien wie Leber oder Niere kommt es in höherer Konzentration vor, ebenso in Weizenkleie oder dunklem Blattgemüse. Doch beim Koch- oder Bratvorgang verflüchtigen sich die wichtigen Nährstoffe.

Zudem muss der Körper Folsäure, die er über die Nahrung erhält, erst aufwendig aufspalten, bevor er es beispielsweise an die Haarzellen weitergeben kann. Steht dem Organismus zu wenig Folsäure zur Verfügung, wird es für die Funktion lebenswichtiger Organe und zur Blutversorgung verwendet. Rote Blutkörperchen können sich nur mit Folsäure bilden – um ein Beispiel zu nennen.

Für den Körper ist es also klar – bevor er das wenige verfügbare Vitamin B9 in die Zellen der Haare verfrachtet, lässt er diesen für ihn „unwichtigen“ Bereich aus und versorgt lebenswichtige Faktoren.

Deswegen ist es so wichtig, dass die Zufuhr von mindestens 300 Mikrogramm Folsäure eingehalten wird. Nur dann werden alle Zellen vom Körper versorgt, nicht nur die lebensnotwendigen.

besonders farbiges Haar benötigt besondere Pflege

Vitamin B9 kann kaum überdosiert werden, ein zu viel wird vom Körper über die Nieren wieder ausgeschieden. Bei Auffälligkeiten an der Haarpracht sollte also über eine unzureichende Nährstoffversorgung nachgedacht werden. Unsicherheiten bezüglich einer Folsäure-Unterversorgung kann der Hausarzt ganz einfach mit einem Bluttest aus der Welt räumen. Denn ob der Organismus ausreichend Folsäure im Blut hat, ist anhand der Anzahl der roten Blutkörperchen ersichtlich.

Fällt beim morgendlichen Blick in den Spiegel auf, dass die Haare stumpf wirken, keinerlei Dynamik ausstrahlen und schlaff herabhängen, sollte zuerst der Vitaminhaushalt überprüft werden, bevor man an irgendwelche Pflegeprodukte denkt. Folsäure spielt eine elementare Rolle bei der Versorgung der Haarzellen – ohne Vitamin B9 keine wallende Haarpracht.

Wie heißt es so schön? „Wahre Schönheit kommt von innen“ – in Bezug auf Folsäure für die Haare ein zutreffendes Zitat.

Tipps für kräftiges, gesundes Haar

Haare haben einen symbolischen Charakter. Sie zeigen nach Außen, wie wir uns im Inneren fühlen. Strähnig herabhängende Haare, fettig und ungewaschen, das wirkt sicher nicht sympathisch. Doch nicht immer machen Haare das, was sie sollen. Sie stehen wild in alle Richtungen ab, sie bekommen einfach keinen seidigen Glanz, sie wirken kraftlos. Neben der Nährstoffversorgung kann auch eine falsche Pflege schuld an dem Dilemma sein. Im Folgenden fünf Tipps für kräftige, gesunde Haare:

  1. Eine gesunde Kopfhaut sorgt für schöne Haare. Jeden Abend mit einer weichen Bürste die Kopfhaut massieren, das sorgt für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut.
  2. Bei der Verwendung von Gel oder Spray sollte das Haar vor dem Waschen ausgebürstet werden, da sich so schon ein Großteil der Rückstände sanft entfernen lassen.
  3. Das Wasser beim Haarewaschen keinesfalls zu heiß einstellen. Haare sind Körpertemperatur „gewöhnt“ und zu viel Wärme bedeutet puren Stress – das Gleiche gilt für das anschließende Fönen.
  4. Keinesfalls die Haare trocken rubbeln! Lieber ein Handtuch um die nassen Haare schlingen und sie so antrocknen lassen, bevor sie weiter versorgt werden. Rubbeln kann die empfindliche Schuppenschicht zerstören, was die Haare anschließend stumpf erscheinen lässt.
  5. Nicht zu viele Pflegeprodukte verwenden. Ein gutes Shampoo ohne Silikone, hin und wieder eine Spülung, Styling-Gel – das sollte reichen. Wer täglich seine Haare mit zahlreichen Pflegeprodukten bearbeitet, tut seiner Kopfhaut nichts Gutes.

 

 Sprechen Sie bitte bei Gesundheitsfragen und vor einer Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln immer mit einem anerkannten Mediziner oder Apotheker. Diese Inhalte stellen keine Empfehlung zur Behandlung, Einnahme oder für ein bestimmtes Präparat dar, sondern wollen objektiv über das Thema für Ihre persönliche Weiterbildung informieren. Ich übernehme keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte dieser Seite. Ebenfalls übernehme ich keine Haftung für mögliche Schäden oder Unannehmlichkeiten, die sich aus einer Anwendung auf Grund der hier befindlichen Informationen ergeben. 

Dir helfen die Informationen weiter? Dann teile jetzt meine Seite mit deinen Freunden :-) Danke!